fbpx

Eine Million Unabhängige und Unternehmer stehen am Rande. Mehrere Verbände läuten mit dem Bund und den Kantonen Alarmglocken und fordern sofortige finanzielle Unterstützung

Die Situation ist katastrophal. Mehrere Berufsverbände und Verbände treffen sich, um Alarm zu schlagen, bevor es zu spät ist: Unternehmer sind verzweifelt und kleine Gruppen fordern zivilen Ungehorsam.

Die Hilfe ist unzureichend und schließt zu viele Unternehmen aus. Die für die 2. Welle einzurichtenden Dateien sind zu kompliziert und die Zahlung der Beihilfe dauert zu lange, während die festen Gebühren vollständig fällig bleiben (Mieten, Versicherungen, Mietverträge usw.).

Jede Restriktionsmaßnahme muss innerhalb einer angemessenen Frist (max. 2 Wochen) von einer wirksamen finanziellen Unterstützung begleitet sein.

Wir müssen jetzt handeln, um die endemischen Folgen zu begrenzen, die kleine und mittlere Unternehmen treffen (3 Monate Schließung für einige, erschöpfte Reserven, unbezahlte Rechnungen, Cashflow-Probleme, Rückgang des Verbrauchs, Angst vor Kunden) und die unweigerlich zu Entlassungen führen werden. , Konkurs und Konkurs.

Versammelt, um gemeinsame Maßnahmen zu fordern:

ZUSAMMEN rufen wir den Bundesrat und die Kantone auf

die wirtschaftliche Unterstützung für Selbstständige und Unternehmer zu erhöhen – auf die gleiche Weise, wie sie restriktive Maßnahmen auf Gesundheitsebene ergriffen haben.

“Unus pro omnibus, Omnes pro uno” (Einer für alle, Alle für einen)
Motto der Helvetischen Konföderation, eingraviert 1902 im Bundespalast

Die wirtschaftliche Stabilität hängt vom Vertrauen und der Fähigkeit unserer Bundes- und Kantonsbehörden ab, innerhalb angemessener Zeit eine angemessene finanzielle Unterstützung zu leisten.

Gemeinsam fordern wir:

1. Sofortige Zahlung (maximal innerhalb von 15 Tagen) der Beihilfe in Form einer Anzahlung.
Stellen Sie dann eine Zählung entsprechend der Situation her.

2. Die Senkung des APG Hard Case Threshold von -40% auf -20% des Umsatzes

Ö Ausnahmeregelung auf alle Branchen.

Ö Vereinfachung der Verwaltungsverfahren.

Ö APG-Unterstützung rückwirkend zum 16.09.2020

Ö APG unterstützt bis zu 80% des angegebenen AVS-Einkommens für Selbstständige, Manager von Sàrl / SA und deren Ehepartner.

Zu wissen, dass diese Hilfe die betroffenen Unternehmer nur in Bezug auf ihre privaten Kosten entlastet und nur ihr Unternehmen überleben lässt.

Auf der anderen Seite sollte nicht ignoriert werden, dass Unabhängige es nicht wagen konnten oder wollten, nach ihrer Schuld zu fragen.

während der 2. Welle wegen der Komplexität dieser Schritte.

Wir sind schockiert über die administrativen Verzögerungen auf APG-Ebene.

3. Einfacher Zugang zu HRT

Ö Berücksichtigung der Datei ab dem Datum der Hinterlegung, auch wenn diese unvollständig und / oder mit der falschen Form ist.

Ö Vereinfachung der Verwaltungsverfahren.

Ö Erweitern Sie HRT auf CDD

Ö Unterstützung für Unternehmen bei der Zahlung der Lohnkosten ihrer Mitarbeiter an HRT.

Ö Die RHT-Abdeckung stieg von 80% auf 100%.

Wir sind schockiert über die administrativen Verzögerungen auf RHT-Ebene.

4. Außergewöhnliche Covid-19-Arbeitslosenversicherung (AC)

Ö Gewähren Sie den selbständigen leitenden Angestellten von Sàrl / SA und ihren Ehepartnern Entschädigungen für diejenigen, die gezwungen sind, ihr Geschäft zu schließen, und legen Sie angemessene Regeln fest, um Missbrauch zu verhindern.

Sozialhilfe ist nicht verfügbar, wenn Sie noch über persönliches Vermögen verfügen (Teilnahme an einer Sàrl / SA, Immobilien, persönliche Ersparnisse usw.)

5. Covid-19-Darlehen 2021

Ö Reaktivieren Sie die Möglichkeit des Covid-19-Darlehens im Jahr 2021 für Unternehmen, die es im Jahr 2020 nicht beantragt haben.

Ö Geben Sie Unternehmen, die 2020 ein Covid-Darlehen erhalten haben, die Möglichkeit, es 2021 zu erhöhen.

Ö Halten Sie den Zinssatz des Covid-19-Darlehens bei 0%, wenn es vom Bundesrat erneuert wird, wenn es am 03.31.2021 abläuft.

6. Gewerbliche Mieten

Ö Erhalten Sie Hilfe für gewerbliche Mietenob der Eigentümer an der Anstrengung teilnimmt oder nicht. Dies rückwirkend für mindestens 3 Monate im Jahr 2020 und für 2021 für die Monate, in denen der Bundesrat eine Schließung verhängen wird.

Ö Fügen Sie dem Leasinggesetz eine Kündigungsklausel für „spezielle Coronaviren“ hinzu auf die außerordentlichen Kündigungsgründe des Mieters. Im Falle einer Pandemie oder eines ähnlichen Ereignisses, das die Fortsetzung der gewerblichen Aktivitäten erheblich einschränken würde, hätten betroffene (gewerbliche) Mieter die Möglichkeit, einen langfristigen Mietvertrag vor der Laufzeit zu kündigen oder anzupassen.

Dies soll die Möglichkeit geben, den Mietvertrag ausnahmsweise im Jahr 2021 einseitig innerhalb eines Zeitraums von maximal 3 Monaten zu kündigen.

7. Arbeitsgruppe „Kollektive Intelligenz“ der Kantone und des Bundes

Damit Unternehmer und die Öffentlichkeit die angekündigten Maßnahmen verstehen und akzeptieren können, ist es wichtig, dass die Eröffnungs- / Schließungskriterien transparent sind und klar kommuniziert, identisch und gemäß einem vordefinierten Barometer koordiniert werden.

Gesundheitsziele mit sozialen, menschlichen und wirtschaftlichen Zielen relativieren (die auferlegten Maßnahmen führen auch zu einer Vielzahl von psychischen Belastungssituationen).

Ö Richten Sie ein Taskforce „Kollektive Intelligenz“ in jedem Kanton die politische Welt, die Wirtschaftswelt und die Unternehmer sowie die Gesundheitswelt zusammenzubringen, um innovative und pragmatische Lösungen zu finden, die die Entwicklung der Epidemie verlangsamen und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Wirtschaft begrenzen Schaffung eines günstigen Umfelds für die Erneuerung in dieser Krise.

Seit 9 Monaten bemerken „nicht wesentliche“ Unternehmer, wenn sie geschlossen sind, dass sich die Öffentlichkeit in offenen „wesentlichen“ Unternehmen und im öffentlichen Verkehr versammelt, während wir mehr Einrichtungen / Strukturen offen haben könnten geeignete restriktive Maßnahmen (z. B. Anzahl der Kunden pro m2, Kundenverfolgung usw.)

Ö Einrichtung einer föderalen Taskforce für „kollektive Intelligenz“, die auf nationaler Ebene arbeitet, die Ideen und Innovationen der kantonalen Taskforce sammelt und die auf Bundesebene geltenden Anpassungen anpasst.

Ö Erleichterung des Zugangs zu Informationen über Selbstständige und Unternehmer auf Bundes- oder Kantonebene.

Ö Richten Sie ein Gesundheitsbarometer für die Kantone ein, damit Unternehmer und die Bevölkerung verstehen, was mit ihnen geschieht, und ihnen die Möglichkeit zur Planung geben (Regieren ist Planen).

Ö Richten Sie zwei kantonale Barometer für APG und RHTs die es ermöglichen, zu beurteilen ,wie schnell jeder Kanton reagiert auf die Anforderungen ihrer Unternehmen.

Zwingen Sie je nach Barometer die Einstellung neuer Mitarbeiter, um die Nachfrage zu befriedigen.

Über

In der Schweiz repräsentieren Selbstständige und Unternehmer mehr als 1 Million der 4,7 Millionen Erwerbstätigen. Sie sind wie folgt verteilt:

  • ~ 597.000 Selbstständige laut OFS ESPA
    • 55% üben ihre Tätigkeit ohne Mitarbeiter aus
    • 160’611 Einzelunternehmen (EI), eingetragen im Handelsregister (RC) gemäß ZEFIX
  • ~ 209’000 Sàrl gemäß ZEFIX im Handelsregister (RC) eingetragen
  • ~ 221.000 SA gemäß ZEFIX im Handelsregister (RC) eingetragen
  • ~ 860.000 Sàrl / SA-Manager, wenn man bedenkt, dass jeder aus 2 Managern besteht

Daher vertreten wir laut OFS STATENT zwischen 1 und 1,5 Millionen Menschen (~ 32% des Vermögens) und 89% der KMU (1 bis 9 Mitarbeiter)

Das Schweizer Kollektiv für Unabhängige und Unternehmer

ist eine Plattform für Austausch und Information , an der fast 10.000 Mitglieder teilnehmen, und Partner für politische und sozioökonomische Kreise , um langfristig einen besseren sozialen Schutz für Selbstständige und Unternehmer zu erreichen .
Das Kollektiv hat bereits eine eingehende Reflexion über Gesellschaft und Wirtschaft begonnen, die wir heute einführen müssen , um einen Rechtsrahmen zu entwickeln, der mehr als 20 Jahre alt und diskriminierend ist. für Unternehmer / KMU, wie diese Gesundheitskrise zeigt
https://independants-et-entrepreneurs.ch

L’Union des Indépendants du Valais (UDI Valais)

ist ein Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Rechte und Interessen der Selbständigen zu verteidigen und ihre Wünsche, Sorgen und Schwierigkeiten bekannt zu machen.
Es organisiert auch viele Schulungsveranstaltungen für seine Mitglieder.
https://www.udi-valais.ch

La Fédération Suisse des Professionnels de l’Événementiel (FSPE)

bringt Unternehmen zusammen, die von der Organisation von Veranstaltungen in der Schweiz abhängig sind, mit 226 passiven Mitgliedern und 15 Mitgliedsunternehmen nach weniger als einem Monat ihres Bestehens.
Der Veranstaltungssektor, der zu 100% von Gesundheitsmaßnahmen betroffen war, musste 11 Monate lang fast vollständig stillgelegt werden, was 2020 zu Verlusten von 60 bis 85% führte.Sie wurden von der Kulturbeihilfe ausgeschlossen, dh 11 Monate ohne Entschädigung. Die Bosse sind völlig allein, um diese kolossalen Verluste zu übernehmen.
https://fspe.ch

La Fédération Vaudoise du Commerce de Détail (FVCD)

vertritt Einzelhandelsverbände im Kanton Waadt

https://fvcd.ch

Gefällt mir:

Gefällt mir Wird geladen...
%d Bloggern gefällt das: